Für alle statt für wenige


  • SP verzichtet auf Wahlempfehlung

    Am Mittwochabend, 31. August, hat die SP zur öffentlichen Mitgliederversammlung die Kandidierenden für das Gemeindepräsidium Rorschacherberg sowie für die Räte in Goldach und Rorschach zur Anhörung eingeladen. Nebst zahlreichen SP-Mitgliedern fanden sich auch einige Gäste in der Mehrzweckhalle Rorschacherberg ein. Die Kandidatin für den Gemeinderat Goldach, Simone Kästli, konnte der Einladung nicht folgen.

    SP-Präsident Noam Leiser moderierte das Podium gekonnt und stellte Raphael Frei (FDP), Patrick Trochsler (Die Mitte) sowie Christoph Huser (Die Mitte) allgemeine Fragen, zur Altersstrategie, der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit und zur Attraktivitätsförderung für Junge, bevor die Fragerunde für die Zuhörerschaft frei gegeben wurde.

    Raphael Frei betonte immer wieder, wie wichtig ihm eine bessere Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden ist, vermied aber ein klares Bekenntnis zur Stadt am See – im Gegensatz zu Christoph Huser. Alle drei Kandidaten zeigten aber eine klar bürgerliche Haltung zur Verkehrspolitik, Finanzausgleich und teilweise im Zusammenhang mit der nachhaltigen Nutzung unserer Umwelt.

    Abschliessend wollte Noam Leiser von jedem Kandidaten wissen, wie seine Gemeinde in 10 Jahren aussehen werde. Konkretere Visionen, als dass diese attraktiver werden solle, waren dabei allerdings nicht zu vernehmen.

    Im zweiten Teil des Abends – nachdem die Gäste verabschiedet worden waren – führte eine äusserst lebhafte Diskussion dahin, dass die SP Rorschach Stadt am See auf eine Wahlempfehlung verzichtet, zumal alle Kandidaten in wesentlichen Fragen nicht die Haltung der SP vertreten.

  • Zum Tod von SP-Alt Nationalrat Fredi Alder

    Wir trauern um unseren Freund und Genossen Fredi Alder (1943-2022).

    Fredi Alder trat der SP 1974 bei. Seit 1975 hatte er durchgehend ein politisches oder richterliches Amt inne. Für die SP sass er von 1988 bis 1995 im Kantonsrat und von 1995 bis 1999 im Nationalrat. Seit 1975 bis zu seinem Tod amtete er als Richter am Rorschacher Kreisgericht. Seit 2000 schliesslich war er Mitglied des Präsidiums der Sozialistischen Bodensee-Internationale. Die Europäische Idee hat seine politische Karriere geprägt. Die Europäischen Grundwerte hat er immer mit Feuer und Flamme vertreten.
    Wir verlieren mit Fredi einen überzeugten und engagierten Sozialdemokraten und grossartigen Menschen. Wir danken ihm für seinen unermüdlichen Einsatz für die SP und für die Sozialistische Bodensee-Internationale. Seiner Familie sprechen wir unser tief empfundenes Mitgefühl aus.

    Die Abdankung findet statt am Freitag, 2. September um 11 Uhr auf dem Friedhof Rorschach.

  • 18. Verleihung des Prix Wasserfrau 2022

    Hildegard Fässler, Alt-Nationalrätin und Präsidentin des Vereins Prix Wasserfrau, lädt zur Verleihung des 18. Prix Wasserfrau am 23. September, 17.30 Uhr nach Altstätten ein. Der Preis geht dieses Jahr an den Verein gegen Mädchenbeschneidung Ostschweiz. Die Laudatio hält SP-Regierungsrätin Laura Bucher.

    Auf Initiative zweier Aktivistinnen aus betroffenen Communities wurde 2019 in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk gegen Mädchenbeschneidung Schweiz ein regionales Netzwerk aufgebaut: das Projekt „Anlaufstelle gegen Mädchenbeschneidung Ostschweiz“. Die Anlaufstelle gliedert sich in die vier Bereiche Medizin, Beratung, Integration und Aufklärung und Prävention. Um dieses Projekt zu unterstützen und zu professionalisieren, wurde wiederum auf private Initiative hin der Verein gegen Mädchenbeschneidung gegründet.

    Prix Wasserfrau_Einladung 18. Preisverleihung 2022-09-23


SP vor Ort